Beutel Kopie 2.png

Johannisbeerkuchen

DER TAG IST GEKOMMEN, AN DEM ICH MICH ENDLICH AN DIESES VEGANE BAISER GETRAUT HABE!

Diese Veganer machen schon eigenartiges Zeug um ihre tierischen Produkte zu ersetzen. Unter diesen merkwürdigen Dingen ganz vorne mit dabei: Baiser aus Aquafaba. 
Und ich muss auch ganz ehrlich sein, ich war sehr skeptisch. Ich konnte mir nicht so richtig vorstellen, wie das abgegossene Wasser der Kichererbsen die gleiche Konsistenz haben soll, wie Eiweiß. Doch ich wurde eines besseren Belehrt, das funktioniert tatsächlich wunderbar. Die eigentliche Herausforderung war letztendlich gar nicht der Ersatz des Eiweißes, sondern die Behandlung die Backzeit und die Befindlichkeiten des Baisers. Denn wenn ich eins gelernt habe, dann dass Baiser ganz schön empfindlich ist und ich die Geduld eines Goldfischs habe. Keine gute Kombination, aber letztendlich hab ich hier ein super Rezept, das auch genauso funktionieren wird. Also Enjoy!

IMG_8828.jpg

Bevor ich hier zu dem Teil komme in dem ich verzweifelt auf dem klebrigen Küchenboden sitze, den 5. Baiserversuch in der Hand, kommen wir erst Mal zu dem erfreulichen Teil des Ganzen: Das Aufschlagen!
Denn das hat verdammt gut funktioniert. Das Aquafaba wird anfangs nur mit Salz aufgeschlagen und dann wird nach und nach der Zucker untergerührt, bis man dann am Ende eine standfeste Masse in der Schüssel hat und stolz wie bolle alle volllabert, wie toll das doch mal wieder alles funktioniert in meiner Küche bla bla. Bis das Teil dann in den Ofen kommt…
Und da stellen sich dann doch einige Fragen. Wie heiß ist zu heiß? Wie heiß ist heiß genug? Wie lange muss das Teil in den Ofen? Wie lange ist zu lange im Ofen? Welches Ofenprogramm wähl ich aus? Warum sackt mein wunderschöner Kuchen gerade komplett in sich zusammen und endet als klebrige Zuckergussschicht auf meinem wunderbaren Kuchen? Und an dem Punkt war es dann meistens schon zu spät, das Teil war nicht mer zu retten. 
An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön an Dome, der tatsächlich jeden misslungenen Versuch mitgegessen hat und mir jedes einzelne Mal glaubhaft vormachen konnte, das sei doch gar nicht so verkehrt, schmecken tut’s auf jeden Fall und das ist die Hauptsache!

IMG_8812.jpg

Aber auch diese Geschichte hat ein Happy End.Nach meinem 1938263524 Versuch, kam mir dann der Einfall: “Warum fragst du denn nicht einfach mal deine beste Freundin, die zufällig gerade ihre Ausbildung zur Konditorin abgeschlossen hat und all das Wissen der Menschheit bezüglich Kuchen und Süß noch ganz frisch in ihrem Gehirn gespeichert hat….?” Wow Jule, es hat tatsächlich 4 Versuche gebraucht, bis ich es für nötig hielt da vielleicht einfach mal nachzufragen. Und wenn ich jetzt mal ganz brutal und ehrlich sein soll muss ich zugeben, es war Domes Idee.
Naja aber was bleibt zum Schluss? Ein leckerer Kuchen, meine Erfahrung und vor Allem mein Wille dieses wertvolle, neu gewonnene Wissen mit dir zu teilen!
Also geh in deine Küche, mach dir ein leckeres Kichererbsencurry und von deinemübrig gebliebenen Aquqfaba wirst du ein Baiser backen, und du wirst es lieben!

Ach ja und der Boden ist das super leckere Rezept meiner Mama also muss es ja quasi schmecken.

IMG_8749.jpg
IMG_8750.jpg
IMG_8752.jpg
IMG_8755.jpg

Zutaten für 1 Springform (D=26cm)

Zubereitung

ZutatenJOHANNISBEERKUCHEN.jpg

ZUBEREITUNG:

1.DER RÜHRKUCHEN:

– Den Ofen auf 160°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

– Die Margerine(145g) den Zucker(145g), das Sojamehl(3El) und das Wasser (4El) mit einem Handrührer oder der Küchenmaschine gut verrühren, bis die Masse keine Klümpchen mehr hat.

– Das Mehl(145g), die gemalenen Haselnüsse(145g) und das Backpulver(1/2TL) miteinander vemengen.

– Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand mit Margernine einfetten.

– Die trockenen Zutaten zügig unter den restlichen Teig arbeiten, in die Springform geben und glatt streichen, sodass der gesamte Boden gleichmäßig bedeckt ist. Die Johannisbeeren mit dem Haselnussmus vermengen und auf dem Teig verteilen.

– Den Kuchen für 20-25min in den Ofen. Anschließend gut auskühlen lassen.

IMG_8768.jpg
IMG_8774.jpg
IMG_8782.jpg
IMG_8784.jpg
IMG_8787 Kopie.jpg
IMG_8789 Kopie.jpg
IMG_8792 Kopie.jpg
IMG_8796 Kopie.jpg

2.DAS BAISER:

– Den Ofen auf 90°C (Umluft) vorheizen.

– Das Aquafaba(70g) zusammen mit einer Prise Salz aufschlagen. das sollte sowohl mit der Küchenmaschine, als auch mit dem Handmixer kein Problem sein.

– Sobald das Aquafabe ein wenig aufgeschlagen ist den Zucker(100g) nach und nach dazugeben. Innerhalb von ca.8-10min sollte der gesamte Zucker untergearbeitet und eine steife Masse entstanden sein.

– Die Stärke(1/2Tl) und das Vanillepulver vorsichtig unter das Baiser heben.

– Das Baiser auf dem abgekühlten Kuchen verteilen, dabei einzelne Spitzen hochzihen, sodass ein schönes Muster entsteht.

-Den Kuchen für 2h in den Ofen stellen.

– Nach 2h sollte das Baiser einigermaßen fest und getrocknet sein. Um dem ganzen noch ein bisschen Farbe zu geben den Ofen nochmal auf 200°C hochstellen und die Grillfunktion des Ofen aktivieren. Den Kuchen 3-6min im Ofen lassen. Am besten setzt du dich bei diesem Schritt vor den Ofen und wartest bis das Baiser ein wenig Farbe bekommen hat. Das Baiser wird wirklich wahnsinnig schnell braun und kann dementsprechend auch schnell verbrennen.

– Den Kuchen gut auskühlen lassen und anschließend geniesssen!

IMG_8805.jpg
IMG_8830.jpg
 

PROBLEME, ANREGUNGEN?
DANN SCHREIB MIR DOCH EINFACH MAL!

Julia Schlink

Juleeatsvegan@web.de

Vielen Dank!

Beutel.png